Palliative Care

Loslassen ist schwierig. Das gilt für schwer erkrankte Menschen, genauso wie für deren Angehörige. Die Bedürfnisse, Wünsche, Sorgen und Ängste der Bewohnerinnen und Bewohner bis zur ihrer letzten Lebensphase sind für unser Handeln von zentraler Bedeutung, und auch dem Dialog mit den Angehörigen messen wir eine hohe Wichtigkeit bei.

Im Betagtenzentrum Laupen hat Palliative Care eine lange Tradition. Durch fürsorgliche Pflege und liebevolle Betreuung wollen wir vulnerable Hochbetagte würdevoll begleiten. Diese Begleitung beginnt mit dem Eintritt ins BZL und dauert bis zum Lebensende. Rituale und Begegnungsorte sind für uns in der letzten Lebensphase zentral, wie auch eine multidimensionale und bereichsübergreifende Betreuung mit gezielter Aktivierung, schmerzlindernder Therapie, Seelsorge und sozialen Kontakten.

Auch für die Angehörigen sind wir in jeder Phase des Loslassens da: Unser Trauercafé soll der Trauer Raum geben, aber auch Kraft und Zuversicht vermitteln.

 

Kunsttherapie / Maltherapie

«Beim Malen kann ich frei sein.» – Zitat einer Bewohnerin im Malatelier

In der Kunsttherapie geht es darum, den Bewohnenden Raum für Lebensqualität zur Verfügung zu stellen.

Das Spiel mit Farben und Formen weckt die Sinne, den Körper, Geist und die Seele. Malen ermöglicht Stimmungen und Gefühle auszudrücken. Nonverbales kann sichtbar gemacht werden. Malend an einem Lieblingsort verweilen zu dürfen, Ruhe finden, oder in Bewegung kommen, lebendig sein bis zum Schluss.

Kunsttherapie ist achtsame Zuwendung und unterstützt das Wohlbefinden.

Copyright 2020